HOME Contact Guestbook About Esch E-Ticket Théâtre Online Bibliothèque Online Conservatoire Online Cinémas Online Belval Investment Rockhal Online
chateauberwart

Fotos-Photos-Fotos

Le château de Berwart

Les Berwart apparaissent en 1292 avec Amold de Berwart. Ils sont restes à Esch jusqu'en 1397, puis la seignerie passe en héritage. L' ancien château (1280) se trouvat à la frontiere même, entre les comtés de Luxembourg et de Bar. Son importance strategique et celle de la ville voisine, fortifiée en 1311, sont donc évidentes. Le château de Berwart fut construit vers le milieu du XIII siècle, à époque où les comtes de Luxembourg étaient en lutte avec ceux de Bar. En 1558 le château fût saccagé et incendié par les troupes du duc de Guise. En 1621, il fut reconstruit et on y ajouta le nouveau château. En 1721, Henri de Schauwenbourg procéda à la reconstruction et à la restauration de la baille qui fut definitivement demolie en 1973, à l'exception de la tour à porche. En 1763, Antoine-Joseph de Schauwenbourg fit reconstruire sur les fondations existantes un nouveau château. Il comprenait dans ses deux ailes 18 chambres au rez-de-chaussée, 16 chambres à l' étage, la chapelle et quatre greniers sous le toit.
Lors des combats entre Autrichiens et Français en 1794, Esch-sur-Alzette et Berwart furent incendiés et détruits.
En 1805, le baron de Schauwenbourg vendit le château en ruines au médecin militaire français J.P Frémion qui l'aliéna à la famille Purnot de Metz. En 1869, la Société Metz & Cie acquit le château avec une partie de l ancienne seigneurie pour y construire son usine de Schifflange. Le château fut restauré et habité par les directeurs Léon Metz et Hubert Muller-Tesch. En 1905 il fut détruit à nouveau par un incendie. Lors de la reconstruction, la nouvelle toiture fut mansardée. Apres le décès de Leon Metz en 1928, le château resta inhabité. Il Fut détruit en 1954. A son emplacement se dresse aujourd'hui le Centre de recherches de l'Arbed. Deux galeries couvertes partent désormais de l' ancien tour de 1721 à porte cochère, pour mener au bâtiment administratif de l'Arbed, construit en 1992 d'après les plans du bureau d'architecture Gottfried Böhm de Cologne. En 1995, lédifice s est vu dé cerner le Prix européen de la construction métallique.

Schloss Berwart

Die Familie Berwart wird erstmals 1292 mit Amold von Berwart erwähnt. Sie bleibt in Esch bis bis ins Jahr 1397. Dann kommt die gleichnamige Herrschaft durch Erbschaft in andere Hände. Das alte Schloß (1280) lag unmittelbar an der Grenze zwischen den Grafschaften Luxemburg und Bar. Seine strategische Wichtigkeit und die der benachbarten, 1311 befestigten Stadt Esch liegen demnach auf der Hand. Schloß Berwart wurde Mitte des 13. Jahrhunderts erbaut, als die Grafen von Bar und Luxemburg verfeindet waren. 1558 wurde das Schloß von den Truppen des Herzogs von Guise geplündert und niedergebrannt. 1621 wurde es wiederaufgebaut, zugleich wurde ein neues Schloß erbaut. 1721 ließ Heinrich von Schauwenburg die Wirtschaftsgebäude Wirtschaftsgebäude wiederaufbauen und instand setzen. Diese wurden 1973 definitiv zerstört, mit Ausnahme des Eingangsturmes. 1763 ließ Anton-Josef von Schauwenburg auf den bestehenden Fundamenten ein neues Schloß erbauen: in seinen beiden Flügeln zählte man im Erdgeschoß 18 Räume, im ersten Stock 16 Zimmer, die Kapelle und vier Kammern auf dem Dachboden.
1794, während der Kämpfe zwischen Österreichern und französischen Revolutionstruppen, wurden Stadt und Schloß in Schutt und Asche gelegt.
1805 verkauft der Freiherr von Schauwenburg sein zerstörtes Schloß an den französischen Militärarzt J.P Frémion, der es an die Metzer Familie Prunot weiterverkauft. 1869 erwirbt die Societe Metz & Cie das Schloß sowie einen Teil der ehemaligen Herrschaft. Hier errichtet sie ihr Schifflinger Hüttenwerk. Das Schloß wird instand gesetzt und dient den Direktoren Léon Metz und Hubert Muller-Tesch als Wohnsitz. 1905 fällt das Schloß erneut einer Feuersbrunst zum Opfer. Es wird wieder aufgebaut und das Dach wird durch ein Mansardendach ersetzt. Nach dem Tod von Leon Metz im Jahre 1928 bleibt das Schloß unbewohnt. 1954 wird es abgerissen. Heute steht hier das Forschungszentrum der Arbed. Zwei Galerien führen vom Einfahrtsturm (1721) zum 1992 errichteten Arbed-Verwaltungssitz, einem zeitgenössischen Gebäude, das nach den Plänen des Kölner Architektenbüros Gottfried Böhm errichtet worden ist. Es erhielt 1995 den Europäischen Preis für Stahlbauten.

Counter